Fuchs.comp.jpg

Multiphonics Seven play Wood4Winds

Wood4Winds ist die zweite Eigenproduktion des Multiphonics-Festivals.

Christina Fuchs, WDR Jazzpreisträgerin in der Sparte Komposition- hat dafür eigens ein Programm komponiert.

Am Start sind 4 Klarinettist*innen, die auch auf dem Festival präsent sind, allen voran "Artist-in-Residence"

Anat Cohen aus New York, Gabriele Mirabassi, Kazutoki Umezu und Annette Maye. Die Rhythmusgruppe kann sich ebenfalls sehen lassen:

Hans Lüdemann, Piano, Reza Askari, Kontrabass und Christoph Hillmann, Drums.

4.10.2018 Köln, Stadtgarten 5.10.2018 Dortmund, Domicil

 

New CD Release "Calliope" Oktober 2018 bei JHM

260_web.jpg

Der Akkordeonist Florian Stadler und die Saxofonistin, Klarinettistin und Komponistin Christina Fuchs sind schon seit vielen Jahren ein musikalisches Paar, das seinesgleichen sucht. Sie bewegen sich mit Leichtigkeit und grosser Intensität durch die eigene Welt ihrer Kompositionen und scheinen dabei keine technischen Grenzen zu kennen. Was Fuchs und Stadler anfangen, wird immer ein musikalisches Zwiegespräch: sie können schnell und laut. Sie können grooven, aber viel wichtiger ist ihnen der Klang, zusammenschmelzende Klangstrukturen, filigranes Soundgewebe oder in freier, manchmal wilder, stets intensiv aufeinander bezogener Improvisation, mit atemberaubenden Wendungen von totaler Verschmelzung  zu totaler Individualität. Ihr aufregendes Spiel wirkt mühelos, innig, lust- und humorvoll.

nächste Termine:  26.10.18 Köln, LOFT

8.11.18 Trier, Brunnenhof

 

 Pressezitate von SONIQ South America:

"… ein Konzert, in dem nordargentinische Zamba oder treibende Rhythmen aus Peru wie selbstverständlich mit der Sensibilität und Experimentierfreude des Jazz harmonieren." (Neue Westfälische)

" Projekte wie SONIQ zeigen, dass ein sich gegenseitig befruchtender Austausch möglich ist. Vielleicht ist genau dieser Prozess das, was im Rückblick einmal die zeitgenössische Musik des frühen 21.Jahrhunderts kennzeichnen wird - spannend. " (Neue Westfälische)

Pressefoto_Soniq_2018.jpg

Das Musikerkollektiv SONIQ wurde 2016 von der deutschen Saxofonistin und Komponistin Christina Fuchs, dem südindischen Perkussionisten Ramesh Shotham und dem deutsch-indischen Komponisten und Pianisten Jarry Singla gegründet. Drei in Köln ansässige Künstler, die einen Schwerpunkt ihrer Arbeit in interkulturellen Projekten sehen und den unterschiedlichsten Musikarten mit vorbehaltloser Offenheit gegenüber stehen: Neue und Zeitgenössische Musik, Jazz, indigene und folkloristische Traditionen, improvisierte Musik, klassische Musik, experimentelle Popmusik, Alte Musik, elektronische Musik.
Ein langfristiges Ziel von SONIQ ist es, durch Projekte ein internationales Netzwerk von Künstlerinnen und Künstlern zu schaffen, das der Kölner Musikszene auch über die Projekte hinaus beständig neue Impulse liefert.
Mit seiner im September 2018 startenden Konzertreihe im Kölner Stadtgarten verfolgt SONIQ das visionäre Ziel, Elemente aus den unterschiedlichsten Kulturen so innovativ zusammenzuführen, dass eine hochaktuelle, authentische Musik entsteht. Die Künstlerinnen und Künstler der SONIQ Reihe werden sich auf eine musikalische Schatzsuche begeben, Klangräume öffnen, Risiken wagen, Horizonte erweitern.

soniq-music.com

6.9.2018 Dortmund 7.9.2018 Herford, 9.9.2018 Köln, Stadtgarten

 W113_FUCHS_ELEVEN

 

HIER erhältlich als download oder CD

Seit über elf Jahren spielt und tourt das Ensemble No Tango in dieser fantastischen Besetzung, die sich musikalisch und menschlich wunderbar ergänzt, durch Europa, Marokko und Australien. Inhaltlich sind sich die vier unter Leitung der WDR Jazzpreisträgerin Christina Fuchs treu geblieben: aktueller Jazz mit innovativem Sound und originäre Kompositionen von Christina Fuchs und Ulla Oster.

No Tango tanzen und zirkulieren um vertrackte Rhythmen und Melodien und zelebrieren dabei eine wunderbare Leichtigkeit des Seins. In diesem neuen Programm ist es die Zahl 11, die in unterschiedlichsten rhythmischen Varianten durch die Musik mäandert und die in den Händen von Christoph Hillmann, einem der versiertesten Schlagzeuger der deutschen Jazzszene, bestens aufgehoben ist. Christina Fuchs’ Kompositionen wurden inspiriert durch Bilder von Paul Klee und tragen auch dessen Titel wie die Zwitschermaschine, Der Seiltänzer oder Schellenengel. Wie die Kunstwerke von Paul Klees ist die Musik filigran, detailreich, bunt, voller Texturen und Geschichten, die erzählt werden wollen.

2018 erscheint ihr viertes gemeinsames Album beim Label WismArt.  www.verlag.wismart.de

VIDEO live @ PENG Festival Essen 2017

nächste Konzerte: 26.4.18 Köln 27.4.18 Düsseldorf 4.5.18 Dortmund 6.5.18 Luxembourg

 

We received a wonderful variety of compositions from composers in Germany, Israel, Korea, Canada and USA!  Thank you to all the women who entered this years's contest!

This year's winner award goes to Christina Fuchs for Roots and Rhyzomes

The compositions will be premiered and recorded live by the Seattle Women’s Jazz Orchestra featuring special guest  Sherrie Maricle of DIVA at the Shorewood Performing Arts Center on October 25, 2017 as part of the Earshot Jazz Festival. Composers will be in attendance.

Die Kölner Saxophonistin und Komponistin Christina Fuchs hat bei der 14. Edizione des 

internationalen Kompositionswettbewerbs für Jazzorchester “Scrivere in Jazz” in Sassari/Sardinien
den 1. Preis in der Kategorie ‘Original Composition’ erhalten. 
Das Finale fand öffentlich am 8. und 9. September im Palazzo die Città in Sassari mit dem
Orchestra Jazz della Sardegna unter Leitung von Paolo Silvestri statt.
 

14231311_10154680180349050_1397224298484908858_o.jpg

 

Die Preisträger des mit insgesamt 30.000 Euro dotierten WDR Jazzpreises 2014 stehen fest: In der Kategorie „Jazz Komposition“ wird die Saxofonistin, Klarinettistin und Komponistin Christina Fuchs ausgezeichnet. 

 2018 erscheint die Live CD des Preiträgerkonzertes  mit der WDR Big Band bei Wizmar Records

140090_68.jpg

 

Aus der Begründung der Jury: "Der Kölner Saxophonistin und Komponistin Christina Fuchs glückt stets der Spagat, ihre Stücke einerseits komplex zu gestalten, diese andererseits leicht und zugänglich klingen zu lassen. Wie in ihrer Komposition 'Newton's Cradle', mit der sie nicht nur die Funktionsweise des Kugelstosspendels in Musik übersetzt, sondern auch den physikalischen Impuls- und Energieerhaltungssatz, der durch das Newtonpendel veranschaulicht wird."

Aus der Presse: "Die Vergabe des WDR Jazzpreises geriet zu einem Höhepunkt. Christina Fuchs bekam den Preis für Jazz-Komposition und die WDR Big Band spielte unter der Leitung von Ansgar Striepens eine Auswahl der Stücke, die zu dieser Preisvergabe geführt hatten....die Kompositionen sind raffiniert gearbeitet, stellen der Big Band anspruchsvolle Aufgaben und gelangen zu unerwarteten Klangkonstellationen." Jazzpodium

"...Vier ausverkaufte Konzertabende mit der Verleihung des WDR Jazzpreises im ideellen Zentrum, der in diesem jahr an den Pianisten Florian Weber und die Komponistin Christina Fuchs ging...." Jazzthing